Montag, 14. Mai 2018

WELCOME


Die steirische Rockformation WELCOME wurde 1977 in Knittelfeld gegründet und erreichte durch einen Sieg beim "Steirischen Bandwettbewerb 1978" in ihrer Heimat bald einen relativ hohen Bekanntheitsgrad. Nach starken Auftritten beim "Wiener Stadtfest", dem "Austro-Rock Festival" in Pinkafeld, sowie Fernsehauftritten in der "Großen Chance" und "Okay", folgte die Veröffentlichung der Debütsingle "You Better Run", die sich sechs Wochen auf der "Ö3-Playlist" halten konnte. Der Höhenflug wurde jäh gestoppt, als ihr ausdrucksstarker Leadsänger G.J. Hill bei einem Autounfall tödlich verunglückte. Trotz intensiver Bemühungen mit einem neuen Sänger und sündteurer Ton- und Lichtanlage den großen Durchbruch zu schaffen, verschwand WELCOME wieder von der Bildfläche. Ein Teil der Band machte später als FRIENDS weiter.
2013 gab es in der Besetzung Hubert Moser, Floribert Neumann, Josef Tschmuck, Fred Kohlmaier, Franz Rattenegger und Josef Herk ein Live-Comeback im Vorprogramm der Gruppe TOKYO. Und 2015 auch die Produktion einer CD: WELCOME - RARE EDITION (2015) MBS Records.

G.J. Hill (voc,git), Hubert Moser (git,voc), Franz Plessel (git,voc), Bertram Nagler (sax,voc), Floribert Neumann (key), Josef Tschmuk (dr,voc)




Single: You Better Run / Can't Understand (1981) EMI 12C 128 006-33 247


Single: Anything You Want / Welcome Show (1981) EMI 12C 006-33 280



FRIENDS

FRIENDS waren die Nachfolgeband der steirischen Rockformation WELCOME, und veröffentlichten die LP  "Friends" auf Rudi Staeger's  RST-Label.  
Josef "Sepp" Tschmuck, mittlerweile letztes verbliebenes Originalmitglied veröffentlichte 2014 als A3 & FRIENDS die CD "Do hoit ma z'samm".

Raju Bahaudern (key,voc), Floribert Neumann (key), Wolfgang Eltner (voc), Martina Tschmuck (voc), Josef Tschmuck (dr,voc), Hubert "Bertl" Moser (voc,git), Sylvia Moser (voc)

LP: Friends (198 ) RST 264 811

CD: A3&FRIENDS - Do hoit ma z'samm (2014)



Donnerstag, 3. Mai 2018

linz.rock Rockumentation 60-95


Diese "Videodokumentarische Bestandsaufnahme der Linzer Rockgeschichte" erschien 1995 als VHS-Videokassette in kleiner Stückzahl.
Jetzt kann man sich diese interessante Dokumentation endlich auch  auf  >> YouTube << ansehen.(Hochgeladen von einem der Macher der Doku >>> Mex Tremel)

Dokumentation der Linzer Rockmusik-Geschichte von 1960 bis 1995.
(c) 1995 Weltbild Inc. (Gottfried Gusenbauer / Alexander Jöchtl / Thomas Prömer / Mex Tremel).

Montag, 16. April 2018

Johannes Silberschneider / Johnny Silver



© Gerhard Batz


Dass Schauspieler Johannes Silberschneider seine Bühnenkarriere einst als Sänger und Musiker begann, wissen wahrscheinlich nur mehr wenige: In den späten 70er- und frühen 80er-Jahren wurde er als „Johnny Silver“ bekannt – „mit zu großem Anzug vom Onkel, gefundener Sonnenbrille und viel Rock in Stimme und Beinen. Doch Johannes Silberschneider ging zum Theater, Johnny Silver blieb als Mythos.“ (Zitat: ORF Steiermark)

Jetzt erscheint auf pumpkinrecords eine 10-inch-Vinyl-Platte mit alten Aufnahmen aus den frühen 80er-Jahren, die ursprünglich auf den legendären Cassetten-Samplern „MAY I HAVE A RECORD CONTRACT“ von DUM DUM-Records herausgekommen sind. Mit dabei auch eine bislang unveröffentlichte Nummer.

O-Ton Silberschneider: „Johnny Silver ist mehr als ein musikalisches Alter Ego, wenngleich das damals schon ganz etwas Eigenes war – diese Figur steht für meinen großen persönlichen Initiationsritus.“

Die auf 300 Stück limitierte Platte ist jedenfalls mehr als ein Zeitdokument. Es zeigt eine weitere Facette des großen Schauspielers Johannes Silberschneider, der selbst ein großer Vinyl-Sammler und Dokumentarist einer Zeit ist, die für ihn so etwas wie ein Sehnsuchts-Ort ist. Rock’n’Roll, Doo-Wop, Fan-Kultur, Sammel-Leidenschaft, Startum – all das kulminiert im Kosmos des Johnny Silver. Die Platte ist sozusagen der Soundtrack zu dem von Johannes Silberschneider imaginierten frühen Rollenspiel.

Johnny Silver is coming to town

A 01 - I second that emotion (Robinson/Cleveland)
A 02 - Once upon a time (Jimmy Johnson)
B 03 - Santa Claus is coming to town (Coots/Gillespie)
B 04 - At the club (King/Goffin)

Tracks 01, 03, 04 recorded by The Coolerators
Track 02 recorded by Little Johnny & The Parafins

Track 01
originally released on „May I have a record contract – Volume Four“ (DUM DUM RECORDS 1983)
Track 02
recorded on May 24th, 1983 at Jack’s Tape Station in Mautern, Styria (unreleased)
Track 03
originally released on „May I have a Christmas contract – Volume Three“ (DUM DUM RECORDS 1982)
Track 04
originally released on „May I have a record contract – Volume One (DUM DUM RECORDS 1982) 

The Coolerators are:
Johnny Silver, guitar, vocals
Jack Kramer, guitar, vocals
Hannes Gerold, drums (on „At the club“)
Martin Bernhard, bass (on „Santa Claus“)

Little Johnny & The Parafins are:
Johnny Silver, Jack Kramer

Remastered by Bernd Heinrauch
Cover by David Reumüller
Artwork by August Loibner
Original drawings by Johnny Silver
Photography by Gerhard Batz



10"-EP: "Johnny Silver Is Coming To Town" - Pumpkin Records pump 89-2017

Johnny Silver is coming to town
A 01 - I second that emotion (Robinson/Cleveland)
A 02 - Once upon a time (Jimmy Johnson)
B 03 - Santa Claus is coming to town (Coots/Gillespie)
B 04 - At the club (King/Goffin)

Tracks 01, 03, 04 recorded by The Coolerators
Track 02 recorded by Little Johnny & The Parafins








                         Johnny SILVER" aka Johannes Silberschneider Vinyl-EP-Präsentation
© Leopold NEKULA / VIENNAREPORT e. U.




The COLD CHILIS
Johnny Silver (git,voc), Michael Hutzl (git), Bubi Scholz (bg), Jack Kramer (git), Little Caesar (dr)

Single: Bootleg Woman / The Usual Place (1981) Slow Down Records


THE COOLERATORS
The Coolerators (1982-1983) wurden von Jack Kramer (Helmut Gramer) und Johannes Silberschneider alias Johnny Silver gegründet. Die Band veröffentlichte drei Songs auf den legendären Dum Dum Kassettensamplern "May I Have A Record Contract".

© Gerhard Batz

„May I have a record contract – Volume One (DUM DUM RECORDS 1982) 
The Coolerators - At The Club


„May I have a Christmas contract – Volume Three“ (DUM DUM RECORDS 1982)
The Coolerators - Santa Claus Is Coming To Town


„May I have a record contract – Volume Four“ (DUM DUM RECORDS 1983)
The Coolerators - I Second That Emotion




Mittwoch, 11. April 2018

MORDBUBEN AG - Mia woan de Ärgeren (2018) Rave Up

Coming Soon !

Mia woan de Ärgeren (2018) Rave Up

One of the first austrian punk bands ever. A rock'n'roll band with a perfect dose of punk – attitude. Formed in 1978 they were, along with Chuzpe, the most essential band of the viennese punk scene.
They appeared on famous compilation ‘Wiener Blutrausch’ compilation with three tracks. Ths antholgy contains their first single from 1979, the tracks from Blutrausch compilation, two unreleased tracks, and 2nd and 3rd singles and two tracks got from their album “Angst vorm Rock´n Roll?” LP
Essential euro punk lp! Ltd 350 copies on green slyme vinyl!!

Samstag, 24. März 2018

BATES MEN - Das waren keine Hits


Gatefold cover. Black, die-cut inner sleeves, 7"x7" inlay card with information on the release and the progress of the series.
Edition of 500 purple/orange marbled (and 500 plain purple) copies, hand-numbered xxxx/1000 on the rear.


 
 

 
 
 
 

 
 

Sonntag, 18. März 2018

LOST GENERATION


Die im Winter 1967 gegründete Band zählte neben den HUBBUBS, der ONE FAMILY und den MADCAPS zu den beliebteste Vertretern der damals populären Dialetwelle. Einen ihrer größten Erfolge, feierte LOST GENERATION mit dem zweiten Platz beim Bandwettbewerb im Wiener "Starclub", der sie zu einer Art Hausband des Clubs werden ließ. Als ein Teil der Gruppenmitglieder Beruf und Musikerlaufbahn nicht mehr vereinbaren konnten, kam es 1973 zum Split. Franz DANNINGER, der Kopf der Band, versuchte sich danach ohne nennenswerten Erfolg als Solist (Frank DANNINGER, HELLO FRANKIE D.). Besser lief es als Komponist, als welcher er u.a. für Hits von Goldie Ens ("Get Moving") oder Marty Brem ("El Dorado") verantwortlich war.
Franz Danninger (git,voc), Erich Slais (bg), Peter Trimmel (git), Gerhard Nezavdal (org), Johannes Biber (dr)


Single: Und i' steh mitt'n drin / Hau di am Dampfer Zwutschkerl .. (1970) Philips 6023 024


 Single: A Strossnbaun ohne Gleis / Wos is des schon wer (1971) Philips 6023 031

                                                                   
                                Franz Danninger (Frank Danninger, Hello Frankie D.):

Single: Angel, Angel / I Can't Live Without You (1978) Mojam Records MJ1501

Single: I Can Show / Angel, Angel (1990) mcp 411.132
 

Freitag, 9. März 2018

PATCHWORK - Eudemonia



PATCHWORK wurde Anfang der siebziger Jahre in Wien gegründet. 1974 produzierte Renee REITZ (produzierte u.a. auch GANYMED und die erste FALCO-Aufnahme) unter Mithilfe von Peter WOLF (GIPSY LOVE, Frank ZAPPA ..), in den Wiener "Olympia Studios", das Album "Eudemonia". Abgemischt wurde es von Peter "MUCKENSTRUNTZ" TRAXLER. Leider nie offiziell veröffentlicht, bietet es progressiven Jazzrock vom Feinsten. Vergleiche mit den ersten Platten von  CHICAGO oder BLOOD, SWEAT & TEARS drängen sich auf, noch dazu wo die Stimme ihres Sängers Albert Wonesch, der von David Clayton-Thomas nicht unähnlich ist. Der Großteil der Musik stammt aus der Feder ihres Keyboarders Gerhard Löbel, die Texte von Mario BOTAZZI (später u.a. Mitglied der EAV). Produzent Renee REITZ bot die Bänder bei einer internationalen Musikmesse in Cannes einigen namhaften Plattenfirmen an und prompt zeigte das legendäre ISLAND-Label das damals Acts wie ROXY MUSIC, TRAFFIC, IF oder JUICY LUCY unter Vertrag hatte, großes Interesse. Leider scheiterte der Deal, da ein großer Teil der Band einfach kein Interesse hatte, die Musik professionell zu betreiben. Erst viele Jahre später entstand für die Mitglieder der Band und  eine CD, die aber nie in den offiziellen Verkauf gelangte sondern nur als Erinnerung für die Beteiligten diente.
Einige der Bandmitglieder machten nach dem Split von PATCHWORK musikalisch weiter und hinterließen auch einige Spuren in der Austro-Rock-Landschaft.
Sänger Albert Wonesch und Niki Harramach bei BOXER, Erwein von Eltz ebenfalls BOXER und als Gastmusiker, bei den Aufnahmen zur ISAIAH-LP. Franz Punz mit der ALBERT KREUZER BIGBAND. Gitarrist Karl Mach bei MOHAWK und IMOGENE COCA. Der heute als Maler erfolgreiche Renee Marcel Riviere, ebenfalls mit IMOGENE COCA.
Gerhard Löbel (org,pia,synt), Karl Mach (git), Albert Wonesch (voc), Erwein von Eltz (trp), Niki Harramach (sax), Franz Punz (sax), Ernst Bus (bg), Renee Marcel Riviere (dr)






In der Folge einige Bands in denen PATCHWORK-Musiker wieder auftauchten:


MOHAWK
Wurde Anfang der siebziger Jahre von Norbert Windisch gegründet und existierte bis 1974. Die 12-köpfige Band spielte Jazzrock im Stil von Chicago. Norbert Windisch gründete später mit dem Gitarristen Karl Mach (MOHAWK, PATCHWORK), die Rockband IMOGENE COCA.

Fotoquelle (sra.at)


IMOGENE COCA
Austrian Prog-Rock band from Vienna. Active in the mid 70s. (Discogs)
Norbert Windisch, Sänger und Gründer der Band, arbeitete lange Zeit in Amerika und schaute sich die dortige Musik- und Studioszene an. Wieder zurück in Wien, gründete er Anfang der siebziger Jahre die Jazzrockformation "Mowhaks", eine 12-Mann Band im Stil von CHICAGO, die bis 1974 existierte. 1977 rief er IMOGENE COCA ins Leben, mit denen er zwei heute gesuchte Singles veröffentlichte.




Single: All What Is Fair / Bad Times (1977) LS 504

Single: We'll Do It Well / Here We Are (1977) LS 505

BOXER
Multimediale Rockband. (Zit. "Traude Alexa")
 
> Die Gruppe BOXER gibt es seit Herbst 1976. In diesen eineinhalb Jahren ihres Bestehens arbeiteten sie fieberhaft an ihrer Audivisionellen Show; dass heißt, dass synchron zur Musik selbst gedrehte Filme ablaufen. Außerdem sind BOXER als juristische Person organisiert, deren Sinn der Betrieb einer Musikgruppe ist. Ihre erste Single, die anläßlich der "Niki-Lauda-Show" präsentiert wurde, produzierten sie im Herbst 1977 in Wien. Der Titel "Superchamp" charakterisiert das Grand Prix Geschehen mit Lauda als Hauptfigur. < (Zit. "Rennbahn-Express 1978") 
Mitglieder u.a: Traude Alexa, Dick Sells, Lovro Novak, Albert Wonesch, Niki Harramach, Erwein Eltz, Alexander Mikulics .....

Superchamp / Life Is Just A Movie (1978) Ariola 11 940

Oh Pretty Baby / You Should know (1978) Ariola 15853 AT 


ALBERT KREUZER BIGBAND
Die Ende der 80er Jahre, vom Bassisten Albert Kreuzer gegründete Jazz Bigband spielte neben Eigenkompositionen u.a. Nummern von MILES DAVIS, CHARLES MINGUS etc.. Mit von der Partie auch der PATCHWORK-Saxophonist Franz Punz. Albert Kreuzer der auch bei den beiden Top-Jazzrockbands  INCOGNITO und OSTINATO spielte, kam 2011 bei einem tragischen Unfall ums Leben.

LP: Birds'n'Bees (1988) KKM 6004